Mineralien- und Lagerstättensammlung

Die Sammlung wurde 1870 gleichzeitig mit dem Lehrstuhl für Mineralogie und Hüttenkunde des Königlichen Polytechnikums in Aachen gegründet. Sie wurde vor allem durch Sammeln, weniger durch Kauf und Tausch, aufgebaut. Ein großer Teil der Minerale und Erze weltweiter Herkunft wurde von den Institutsdirektoren Arzruni, Klockmann, Ramdohr und Schachner zusammengetragen. A.E. Arzruni z.B. unternahm mehrere Reisen zu Mineralfundstellen im Ural; die gesammelten Stufen wurden nach wissenschaftlicher Bearbeitung in die Sammlung aufgenommen. In einem ca. 130 qm großen Saal sind in 13 Pultvitrinen über 1500 Stufen und 550 Mineralarten, nach der Mineralsystematik von Strunz geordnet, ausgestellt. Weitere drei Vitrinen enthalten Kristallmodelle einiger wichtiger Minerale; in einer Vitrine werden alte Mikroskope und andere alte Geräte gezeigt; in zwei Wandvitrinen werden die Eigenschaften von Mineralen behandelt. Auf den Gängen des 3. und 4. Stockwerkes sowie in den Treppenhäusern sind große Mineralstufen sowie Erze einiger deutscher Lagerstätten ausgestellt, einige Vitrinen sind lagerstätten- und rohstoffkundlichen Themen gewidmet. Die Sammlung kann im Rahmen des Institutsbetriebes nach vorheriger telefonischer Vereinbarung besichtigt werden: Tel. 0241 8095765

Opal

Edelopal, Bulla Creek, Australien        Breite: 3,5 cm

Schalenblende

Schalenblende, Kelmis, Belgien          Breite: 21 cm