simulierte Temperaturverteilung in einer Eruptionsäule mit Aschenstrom

PD Dr. Ulrich Knittel:
Vulkanismus

Lektion 6:
Phreatomagmatische Eruptionen
6B: Ablagerungen


zurück zur Startseite
Magmenbildung und -aufstieg
Klassifikation - Grundlagen
Hawaiianische Eruptionen
Strombolianische Eruptionen
Plinianische Eruptionen

Base Surge Ablagerungen

Ablagerungen von base surges haben einige charakteristische Eigenschaften, an denen sie oft gut identifiziert werden können.

  • Die Ablagerungen weisen eine schlechte Sortierung auf, d.h. sie bestehen aus feinen und groben Komponenten; im gegensatz zu Aschenstromablagerungen sind sie geschichtet.
  • Große Blöcke haben oft keine Einschlagkrater erzeugt (vgl. ballistische Blöcke), d.h. die Blöcke wurden nicht über ballistische Wurfbahnen transportiert sondern durch Horizontaltransport.
  • Häufig sind (Anti-) Dünen ausgebildet, vor allem, wenn das Material nicht allzuviele grobe Blöcke enthält. Sie sind besonders schön in den oberen Laacher Pyroklastika der Laacher See Ablagerungen ausgebildet.
  • Häufig findet sich Kreuzschichtung; da die base surges teilweise auch erosiv wirken, werden ältere Ablagerungen von folgenden surges oft erodiert.
  • Viele base surge Ablagerungen enthalten einen hohen Anteil an Nebengesteinsfragmenten; juveniles Magma (d.h. das für die Eruption verantwortliche Magma) bildet - bedingt durch die Abschreckung beim Wasserkontakt - häufig Blumenkohlbomben, die in der Regel zahlreiche Nebengesteinsfragmente enthalten, Zeugen des 'innigen' Kontakts zwischen Magma und Wasser.

Phreatomagmatische Eruptionen führen typischerweise zur Bildung von Maaren.

base surge Ablagerungen, Meerfelder Maar
Foto: u.knittel
Base surge Ablagerungen im Wall des Meerfelder Maares (Westeifel). Deutlich ist die schlechte Sortierung zu erkennen; alle größeren Blöcke sind Nebengesteinsfragmente. Der größte Block hat keinen Einschlagskrater erzeugt. Das flache Fragment (oben rechts vom größten Block) ist schichtparallel ausgerichtet.

Erosive Kontakte in base surge Ablagerungen
Foto: u.knittel
Erosive Kontakte in base surge Ablagerungen. Die farbigen Pfeile markieren einen Anti-Dünenkörper. Wingertsberg, Laacher See Gebiet.

Dünen in surge Ablagerungen, Wingertsberg
Foto: u.knittel
Ablagerungen der Laacher See Eruption, aufgeschlossen an der Abbauwand des Wingerstberges. Die Pfeile weisen auf Dünen. Mehrere Aschenströme und Fallablagerungen sind die die Abfolge eingeschaltet.