simulierte Temperaturverteilung in einer Eruptionsäule mit Aschenstrom

PD Dr. Ulrich Knittel:
Vulkanismus

Lektion 4:
Strombolianische Eruptionen (1)



zurück zur Startseite
Magmenbildung und -aufstieg
Klassifikation - Grundlagen
Hawaiianische Eruptionen

Strombolianische Eruptionen

Strombolianische Eruptionen sind - im Gegensatz zu den praktisch kontinuierlich ablaufenden hawaiianischen Eruptionen - durch diskrete Explosionen gekennzeichnet. Diese können im Abstand weniger Sekunden, Minuten, Stunden oder auch Tagen erfolgen. Namensgebend ist der Stromboli, eine nördlich von Sizilien gelegene Vulkaninsel (surfen Sie hin!)

Die durch die Explosionen in die Luft geschleuderten Lavafetzen fallen meist nahe des Schlotes herab; die Ablagerungen strombolianischer Eruptionen sind daher durch (meist) große, schnell abfallende Mächtigkeiten und geringe regionale Verbreitung gekennzeichnet (siehe Klassifikation von Vulkanausbrüchen?).

Während der Stromboli seit vermutlich über 2000 Jahren die nach ihm benannte Aktivität zeigt, ist strombolianische Tätigkeit häufig nur eine Episode im Leben eines Vulkans. Auch der Stromboli hat Phasen anderer Aktivität erlebt.

Weiter!

 Stromb. Eruption

strombolian. Eruption
Foto: u.knittel, 1995
Ausbruch des Stromboli im Morgengrauen: Die Lavafetzen erscheinen erst in der Dunkelheit glühend.